Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

8. Sonder-Newsletter der
Wirtschaftsförderung Münster GmbH

30. April 2020

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Unternehmerinnen und Unternehmer,

die Wirtschaftsförderung Münster GmbH hält Sie mit Sonder-Newslettern zu aktuellen Förderangeboten in der Corona-Krise auf dem Laufenden. Zudem berät Sie die WFM telefonisch unter Tel. 0251 68642-90 und per Mail an coronakrise@wfm-muenster.de. Werfen Sie auch einen Blick auf unsere Webseite.

Die heutige Themenauswahl:


- 2-Milliarden Euro-Maßnahmenpaket für Start-ups steht
- Beraterauswahl in der Corona-Krise: Sorgfalt vor Schnelligkeit!
- Förderbescheid für Breitbandausbau in Gewerbegebieten
- WFM hat gemessen: Kunden kehren in City zurück
- Online-Verfahren für Entschädigung bei Verdienstausfällen
- Kurzarbeit durch Weiterbildung umgehen
- eTranslation übersetzt aus allen in alle EU-Sprachen
- Kostenlose Mietfahrzeuge für Klinikpersonal
- Arbeit-von-morgen-Gesetz beschlossen


2-Milliarden Euro-Maßnahmenpaket für Start-ups steht

Das am 1. April 2020 angekündigte 2-Milliarden-Euro-Maßnahmenpaket für Start-ups und kleine Mittelständler steht. Das hat das Bundeswirtschaftsministerium am heutigen Donnerstagnachmittag (30. April) mitgeteilt. Das Bundeswirtschaftsministerium und das Bundesfinanzministerium haben in den vergangenen Wochen gemeinsam mit der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und der KfW Capital die Details des Maßnahmenpakets ausgearbeitet. Es soll verhindern, dass hoch-innovative Unternehmen mit einem zukunftsfähigen Geschäftsmodell auf ihrem Wachstumskurs aufgrund der Krise ausgebremst werden. Wagniskapitalfonds die zusätzlichen öffentlichen Mittel über die neue Corona Matching Fazilität zur Verfügung gestellt, damit Investoren auch während der Corona-Krise hoch innovative und zukunftsträchtige Start-ups finanzieren. Für Start-ups und kleine Mittelständler, die keinen Zugang über die Corona Matching Fazilität haben, werden weitere Wege zur Sicherstellung ihrer Finanzierungen eröffnet. Hierzu wird es eine enge Zusammenarbeit mit den Ländern geben, unter anderem über die Zusammenarbeit mit Landesgesellschaften.
Weitere Informationen gibt das Bundeswirtschaftsministerium

Beraterauswahl in der Corona-Krise: Sorgfalt vor Schnelligkeit!

Tausende von Unternehmen sind durch massive Umsatzeinbrüche in Not geraten. Die Zusammenarbeit mit einem versierten Berater kann bei Fragen zur Neustrukturierung oder Liquidität von Vorteil sein. Das ist umso wertvoller, als im Rahmen einer zeitweisen Erweiterung des Programms „Förderung unternehmerischen Know-hows“ die externe Hilfe nicht nur anteilig, sondern zu 100 Prozent gefördert wird. Doch auch wenn ein Unternehmer lieber heute als morgen den Support hinzuziehen will, sollte eine sorgfältige Auswahl oberstes Gebot sein. Die Wirtschaftsförderung Münster GmbH empfiehlt die Einholung von mindestens drei Beraterangeboten, die Prüfung der Referenzen sowie ausführliche Gespräche (telefonisch oder per Videoschalte) mit den potenziellen Dienstleistern. Auf Basis des passenden Angebots sollte genau vereinbart werden, welche Leistungen der Berater in welchem Zeitraum und zu welchen Konditionen erbringt.
Weitere Informationen zur Förderung von Beratungsleistungen: WFM-Fördermittelinformation und -akquise, Günter Klemm, 0251 68642-90, klemm@wfm-muenster.de

Förderbescheid für Breitbandausbau in Gewerbegebieten

Mit einem Sonderprogramm will das Bundesverkehrsministerium den Breitbandausbau in unterversorgten Gewerbe- und Industriegebieten sowie Häfen unterstützen. Davon profitiert auch die Stadt Münster; ihr liegt ein Förderbescheid vor. Zurzeit läuft das europaweite Ausschreibungsverfahren zur Errichtung und zum Betrieb eines Gigabit-Netzes auf ausgewählten Arealen in unterschiedlichen Lagen des Stadtgebiets.
Die vollständigen Ausschreibungsunterlagen können im Vergabeportal abgerufen werden. Hier finden Sie alle förderfähigen Gewerbegebiete.

WFM hat gemessen: Kunden kehren in City zurück

In Münsters Innenstadt ist das Leben zurückgekehrt, auch wenn sich die Passantenfrequenzen deutlich unter dem üblichen Niveau bewegen. In der Woche der Wiedereröffnung (20. bis 25. April) nach dem fast fünfwöchigen Shutdown verzeichnete die Wirtschaftsförderung Münster GmbH auf der Ludgeristraße nur ungefähr ein Drittel der üblichen Besuchermenge. Auf Höhe der Arkaden betreibt die WFM einen permanenten Messpunkt. Während beispielsweise an dieser Stelle am Samstag (25. April 2020) 14.300 Menschen unterwegs waren, strömten am Vorjahressamstag, dem 27. April 2019, insgesamt 40.300 Menschen über Münsters beliebtestes Pflaster. Die WFM verfolgt in den kommenden Wochen auch weiterhin die Werte. Wir stellen Ihnen die wochenweise aufbereiteten Zahlen gerne zur Verfügung.
Ansprechpartner: WFM-Berater Handel, Torben Breuker, 0251 68642-35, breuker@wfm-muenster.de
Weitere Informationen auf der WFM-Webseite und im WFM-Unternehmensprofil auf XING.

Online-Verfahren für Entschädigung bei Verdienstausfällen

Entschädigungen für Verdienstausfälle wegen Corona können seit dem 27. April 2020 online beantragt werden. Das Online-Verfahren wurde vom Bundesinnenministerium und dem NRW-Gesundheitsministerium entwickelt. Neben dem Onlineantrag wird den Behörden eine Software zur Verfügung gestellt, um sie in der effizienten Bearbeitung zu unterstützen. Das soll die Erstattung beschleunigen. Anträge stellen können Selbstständige und Arbeitgeber, die ihren Beschäftigten die Entschädigung auszahlen würden.
Alle Informationen zum Anspruch auf Entschädigung und zum Antragsverfahren finden Sie auf dieser Webseite.

Kurzarbeit durch Weiterbildung umgehen

In Zeiten der Corona-Krise können Unternehmen mit dem Gedanken spielen, ob sie die Mitarbeiter nicht besser zur Weiterbildung als in Kurzarbeit schicken. Die Grundlage bildet das Qualifizierungschancengesetz, wodurch die Weiterbildungsförderung für Beschäftigte unabhängig von Ausbildung, Lebensalter und Betriebsgröße weiter geöffnet wurde. Im Rahmen dessen können zum einen Kosten für den Beschäftigten (Arbeitnehmerförderung) übernommen werden. Zum anderen können Entgeltzuschüsse für weiterbildungsbedingte Arbeitsausfallzeiten an Arbeitgeber (Arbeitgeberleistung) gebilligt werden. Die Fortbildungsart und -umfang orientieren sich an der Größe des Unternehmens. Abschlussorientierte Weiterbildungen (Umschulungen, berufsanschlussfähige Teilqualifikationen etc.) sind voll förderfähig. Die Übernahme von Weiterbildungskosten und die Zahlung von Zuschüssen zum Arbeitsentgelt setzen grundsätzlich eine Kofinanzierung durch den Arbeitgeber voraus. Für bestimmte Personengruppen (ältere oder schwerbehinderte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in KMU oder solche in Kleinstbetrieben) sind Ausnahmemöglichkeiten von diesem Grundsatz vorgesehen. Die Beantragung von Kurzarbeit ist im Anschluss an die Weiterbildung möglich.
Beim Arbeitgeberservice der Bundesagentur für Arbeit können sich Arbeitgeber über Weiterbildungsmöglichkeiten für ihre Mitarbeiter informieren, Tel. 0800 4 5555. Dort werden Fragen zur Beantragung von Zuschüssen beantwortet und Informationen darüber gegeben, welche zertifizierten Weiterbildungsanbieter es gibt.

eTranslation übersetzt aus allen in alle EU-Sprachen

Mit eTranslation bietet die Europäische Kommission einen onlinebasierten maschinellen Übersetzungsservice aus allen in alle EU-Amtssprachen an. Das Angebot steht europäischen öffentlichen Verwaltungen, kleinen und mittleren Unternehmen, Sprachfakultäten von Hochschulen und Projekten im Rahmen der Fazilität „Connecting Europe“ bis mindestens Ende 2020 kostenlos zur Verfügung. Außer Einzelnutzern ist dieser Dienst auch über eine API-Schnittstelle in Informationssysteme und Online-Dienste der Kommission integriert. Alle vom System verarbeiteten Daten bleiben innerhalb der Firewalls der Kommission und sind für Außenstehende nicht zugänglich.
Weitere Informationen liefert die Europäische Kommission.

Kostenlose Mietfahrzeuge für Klinikpersonal

Beschäftigte in Kliniken, Pflegeeinrichtungen und Corona-Testlaboren, die von ÖPNV-Einschränkungen betroffen sind und kein eigenes Auto für den Weg zur Arbeit haben, können kostenfrei Leihwagen in Anspruch nehmen. Das Angebot der Anmietung eines Fahrzeugs für maximal einen Monat unterbreitet die Bundesregierung per Sonderaufruf für bessere Mobilität von Klinikpersonal. Die teilnahmeberechtigten Beschäftigten füllen den Vordruck „Nachweis der Berechtigung zur Vorlage bei einer teilnehmenden Autovermietung“ aus. Der Arbeitgeber bestätigt auf diesem Formular, dass der oder die Beschäftigte das Angebot in Anspruch nehmen darf. Gegen Vorlage des ausgefüllten Berechtigungsnachweises kann das Mietfahrzeug direkt bei einer teilnehmenden Autovermietung angemietet werden. Die Abrechnung mit der Autovermietung übernimmt zentral die Bundesanstalt für Verwaltungsaufgaben. Treibstoffkosten und erhöhte Kosten, die durch die Rückgabe von nicht ausreichend betankten Mietfahrzeugen entstehen, tragen die Fahrzeugmieter selbst. Kosten, die durch Überschreitung der Freikilometer (125 km pro Tag) entstehen, werden ebenfalls nicht erstattet.
Weitere Informationen gibt die Bundesanstalt für Verwaltungsaufgaben.

Arbeit-von-morgen-Gesetz beschlossen

Der Bundestag hat jüngst das Arbeit-von-morgen-Gesetz in 2./3. Lesung beschlossen. Es muss laut Bundesarbeitsministerium nun abschließend im Bundesrat beraten werden, damit es in Kraft treten kann. Das Gesetz gibt Antworten auf Herausforderungen, die der Strukturwandel hin zu einer emissionsarmen und digitalen Wirtschaft für die Arbeitswelt mitbringt. Qualifikationen und Kompetenzen der Beschäftigten müssen angepasst werden, um die Menschen in Deutschland rechtzeitig auf die Arbeit von morgen vorzubereiten. Dazu entwickelt das Gesetz die Förderinstrumente der Arbeitsmarktpolitik gezielt weiter.
Das Gesetz sieht auch Verbesserungen und praktikable Lösungen für die Corona-Krise vor.

Die Wirtschaftsförderung Münster GmbH wünscht Ihnen einen schönen 1. Mai-Feiertag bzw. ein schönes langes Wochenende. 

Zu guter Letzt
Die Wirtschaftsförderung Münster GmbH ist jetzt als Unternehmen auf der Business-Plattform XING vertreten. Im Bereich "Neuigkeiten" halten wir Sie mit aktuellen Informationen zu Projekten und Entwicklungen, Förderprogrammen, Newslettern und Broschüren auf dem Laufenden. Wir freuen uns, wenn Sie uns folgen und wir Kontakt halten.